ausgezeichneter Top Steuerberater

Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
header
ausgezeichneter Top Steuerberater

Steuerberater Mutterstadt – Tipp: Firmenwagen teilen mit niedrig verdienendem Kind

Firmenwagen zu teilen mit einem niedrig verdienenden Kind, bedeutet: halbe Ein-Prozent-Regel. Denn wenn sich zwei Arbeitnehmer einen Firmenwagen zur privaten Nutzung teilen, versteuert jeder bloß ein halbes Prozent statt einem Prozent. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Maxdorf – Einbau einer neuen Haustür ist steuerlich begünstigt

Ein Hausbesitzer ließ sich für sein Privathaus für 4.000 Euro eine neue Haus­tür von einem Schreiner einbauen.

Die Rechnung gliederte sich wie folgt auf:

  • Materialkosten 800 Euro,
  • Arbeitskosten in der Werkstatt 2.900 Euro und
  • Arbeitskosten Einbau 300 Euro.

Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Freinsheim – So senken Sie Ihre Krankenversicherungsprämie

Auch 2016 sind die Prämien vieler privater Krankenversicherungen wieder kräftig gestiegen. Wem das zu teuer wird, dem bietet sich eine Reihe von Möglichkeiten zur Senkung der Prämie.

Zurück in die Gesetzliche? Das scheidet für Selbständige (auch für GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer) und Menschen über 55 Jahren aus. Wer jünger ist, müsste sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer werden UND sein Einkommen müsste für zwölf Monate unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze von 4.687,50 Euro (auf den Monat umgerechnet) sinken. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Frankenthal – Blockheizkraftwerk kaputt? Ersatz sofort abzugsfähig

Früher galt ein Blockheizkraftwerk als selbständiges, vom Gebäude losge­löstes bewegliches Wirtschaftsgut. Beim Neukauf ist das gut, weil man es schneller abschreiben kann als das Gebäude. Bei einem Ersatz ist es schlecht, weil man den Ersatz dann nicht sofort als Werbungskosten bzw. Betriebsausgabe verbuchen kann. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Deidesheim – Schwarzgelderben riskieren Riesen-Steuernachzahlungen

Für Steuernachzahlungen gilt eigentlich eine Verjährungsfrist von vier Jahren, bei Steuerhinterziehung zehn Jahre. Rechnet man noch die so genannte Anlaufhemmung von drei Jahren dazu, ist man bei 13 Jahren. Dann müsste eigentlich Schluss sein.

Finanzbeamte und Finanzrichter in Rheinland-Pfalz haben jedoch ein merkwürdiges Konstrukt entwickelt, um das auf 23 Jahre auszudehnen. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Bad Dürkheim – Wie Sie Geburtstagsfeiern zumindest teilweise absetzen

Feiern rund um den Geburtstag waren in den Augen der Finanzverwaltung früher immer privat veranlasst und konnten überhaupt nicht abgezogen werden. Auch eine Aufteilung kam nicht in Frage. Das wurde inzwischen vom obersten Steuergericht in Frage gestellt. (BFH, 08.07.15, VI R 46/14, DStR 15, 2373) Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Ludwigshafen – Ist eine UG wirklich viel billiger als eine GmbH?

Seit 2009 kann man sowohl eine GmbH, als auch eine UG unter Verwendung eines Standard-Gründungsprotokolls beim Notar errichten. Seitdem sind die Gebühren für beide Rechtsformen günstiger geworden.

Dennoch kursiert das Gerücht, eine GmbH Gründung sei teuer, während die UG viel günstiger sei. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Grünstadt – Jetzt gibt’s Erleichterungen beim Investitionsabzugsbetrag

Ihr Vorteil: Beim Investitionsabzugsbetrag ändert sich ab dem Bilanzjahr 2016 einiges, weil man dann die geplante Investition gar nicht mehr benennen muss. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Mutterstadt – Wie Sie „Ihren Alten“ am besten in Zahlung geben

Wenn Sie einen neuen Firmenwagen kaufen und der Händler Ihren alten in Zahlung nimmt, stellt sich die Frage: Was ist besser? Hoher Rabatt auf den Neuwagen und schlechter Inzahlungnahmepreis oder hoher Inzahlungnahmepreis und dafür weniger Rabatt auf den Neuwagen. Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News

Steuerberater Maxdorf – Scheidung: Nicht alles muss mit dem Ex geteilt werden

Ehegatten müssen im Scheidungsfall den Zugewinn unter sich aufteilen. Wohlgemerkt: Nicht das Vermögen, nur den Zugewinn.

Beispiel: Das Anfangsvermögen bei der Eheschließung war bei beiden null. Bei der Scheidung hat die Frau 200.000 Euro, der Mann eine Million. Ergebnis: Der Mann muss 400.000 Euro an seine Frau abgeben (= die Hälfte seines Mehr-Zugewinns in Höhe von 800.000 Euro). Weiterlesen…

Veröffentlicht in Steuer-News



Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001-2008

Referenzen
“...sind sehr zufrieden mit der kompetenten und zügigen Art...”

Schreinerei Mayer & Löwe GbR, Deidesheim, www.schreinerei-raumgut.de

“…ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen; wertvoll für mich sind sie alle. Ich komme gerne zu meinem Steuerberater…”

Herr Sven Klag, Bauunternehmer, Hohen-Sülzen

“…die fachliche Kompetenz und die Flexibilität ist immer auf höchstem Niveau…”

Herr Shqiprim Arifi, Mannheim

“…weit über den seither bekannten Umfang einer Beratung hinaus habe ich wertvolle, anwendbare Tips erhalten. Dies nicht nur in steuerlichen Belangen! Auch im Zuge einer Geschäftgründung habe ich gerade in anfänglichen sehr schwierigen Zeiten erstklassige, praxisorientierte und zielgerichtete Hilfe erfahren…”

Herr Gert Breinlinger, Rainbow International, Mannheim, www.rainbow-international.de

“...ich schätze die klaren Aussagen zu meinen Anliegen/Fragen...”

Möbelhaus Huthmacher, Grünstadt, www.moebel-huthmacher.de

…sehr flexibel wird auf unsere Wünsche eingegangen…

Herr Hans-Joachim Ritter, Firma Ritter-Design, Grünstadt

Kategorien


DATEV Fernbetreuung
Bitte wählen Sie
×