ausgezeichneter Top Steuerberater

Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
header
ausgezeichneter Top Steuerberater

Was ist, wenn man Schwarzgeld erbt? – Steuerberater Maxdorf

Immer wieder kommt es vor, dass jemand bei einer Erbschaft auf geheime Konten des Erblassers im Ausland stößt. Der Verstorbene hat die Zinsen dieser Konten niemals in seiner Steuererklärung angegeben.

Muss man Steuererklärungen des Erblassers berichtigen? Das muss man nur dann, wenn man definitiv weiß, dass der Erblasser unvollständige Steuererklärungen abgegeben hat. Wenn man also nicht positiv weiß, dass der Erblasser falsche Steuererklärungen abgegeben hat, muss man nichts unternehmen.

Allerdings: Den letzten Steuerbescheid des Erblassers bekommt automatisch immer der Erbe. Und wenn da keine Zinseinnahmen enthalten sind, obwohl der Verstorbene ein großes Kapitalvermögen im Ausland hinterlassen hat, muss der Erbe der Sache nachgehen. Wenn man keine berichtigte Erklärung abgibt, ist dies nach herrschender Meinung eine Steuerhinterziehung durch den Erben. Das ist allerdings durchaus umstritten. (WISTRA 1993, 248, BFH, 30.01.02, II R 52/99, BFH/NV 2002, 917)

Muss man die Erbschaft als solche anzeigen? Ja, und zwar innerhalb von drei Monaten. Die Erbschaftssteuererklärung muss man allerdings nur nach Aufforderung abgeben. Überhaupt keine Meldung an das Finanzamt ist nötig, wenn ein Erbschein ausgestellt wurde oder wenn das Testament von einem deutschen Gericht, einem deutschen Notar oder einem deutschen Konsul eröffnet worden ist.

Eigene Steuerhinterziehung durch den Erben? Angenommen, das Geld liegt im Ausland, der Erbe lässt es dort und tritt in die Fußstapfen des Erb-lassers. Konkret: Er verschweigt die Zinsen nun auch gegenüber dem Fiskus. Das ist dann natürlich eine Steuerhinterziehung durch den Erben.

Interessant: Wenn z. B. bei Anlage in Österreich oder in Luxemburg Zinsen ab 1. Juli 2011 der 35prozentigen EU-Zinssteuer unterliegen, macht sich der Erbe zumindest ab Juli 2011 nicht mehr strafbar, weil es zu keiner Steuerverkürzung mehr in Deutschland kommt (KÖSDI 2009, 16610). Der Erbe kann sich also überlegen, ob er zumindest bis 2011 durchhält. Ab dann ist er „sauber“.

Ihr Steuerberater Maxdorf

Dienes + Weiß

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001-2008

Neuer Kollege gesucht

Referenzen
Freundlich, kompetent, sehr gutes Team, sehr gute Atmosphäre, fühle mich rundherum perfekt beraten.
Was gefällt Ihnen bei uns? Die individuelle Beratung und dass auf persönliche Dinge ganz speziell eingegangen wird. Was können wir besser machen? Alles Perfekt!
“...sind sehr zufrieden mit der kompetenten und zügigen Art...”

Schreinerei Mayer & Löwe GbR, Deidesheim, www.schreinerei-raumgut.de

“…ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen; wertvoll für mich sind sie alle. Ich komme gerne zu meinem Steuerberater…”

Herr Sven Klag, Bauunternehmer, Hohen-Sülzen

“…die fachliche Kompetenz und die Flexibilität ist immer auf höchstem Niveau…”

Herr Shqiprim Arifi, Mannheim

“…weit über den seither bekannten Umfang einer Beratung hinaus habe ich wertvolle, anwendbare Tips erhalten. Dies nicht nur in steuerlichen Belangen! Auch im Zuge einer Geschäftgründung habe ich gerade in anfänglichen sehr schwierigen Zeiten erstklassige, praxisorientierte und zielgerichtete Hilfe erfahren…”

Herr Gert Breinlinger

“...ich schätze die klaren Aussagen zu meinen Anliegen/Fragen...”

Möbelhaus Huthmacher, Grünstadt, www.moebel-huthmacher.de

Kategorien


DATEV Fernbetreuung
Bitte wählen Sie