ausgezeichneter Top Steuerberater

Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
header
ausgezeichneter Top Steuerberater

Steuerberater Freinsheim – Haben Sie Filialen? Ab 2014 Schwerpunkt clever festlegen

Bisher gab es im Lohnsteuerrecht den Begriff der „regelmäßigen Arbeitsstätte“, der ab 2014 wegfällt. Er wird ersetzt durch den Begriff der „ersten Tätigkeitsstätte“, und diese hat Bedeutung für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Sie als Arbeitgeber können festlegen, welche Niederlassung oder Filiale als „erste Tätigkeitsstätte“ gelten soll.

Wichtig ist das vor allem für Ihre Arbeitnehmer, die in mehreren Betriebsstätten (bzw. Niederlassungen) arbeiten.

Tipp: Bei Arbeitnehmern mit Dienstwagen legen Sie die erste Tätigkeits­stätte so, dass die Entfernung zum Wohnsitz möglichst gering ist.

Beispiel: Die Autohaus-GmbH betreibt eine Filiale in Rosenheim und eine in München Innenstadt. Der Verkaufsleiter, der in Kolbermoor (fünf Kilometer  von Rosenheim entfernt) wohnt, ist meistens in München, manchmal aber auch in Rosenheim. Er hat einen Dienstwagen. Der Arbeitgeber legt Rosenheim für ihn als erste Arbeitsstätte fest, weil das nur fünf Kilometer Entfernung sind statt 70 Kilometer bis nach München. Ergebnis, Der Verkaufsleiter muss deutlich weniger Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte versteuern.

Auch wenn der Arbeitnehmer mit seinem eigenen Auto fahren würde, wäre diese Vorgehensweise clever. Denn bei der Distanz Rosenheim – Kolbermoor ist er auf die 30 Cent je Entfernungskilometer be­schränkt, während er bei den weiter entfernt liegenden Arbeitsstätten 30 Cent je gefahrenen Kilometer abrechnen kann.

Unterschied zwischen Entfernungs-Kilometer und tatsächlich gefahrenen Kilometern: Die Strecke Darmstadt – Frankfurt misst 33 Entfernungskilometer, aber hin und zurück sind es 66 tatsächlich gefahrene Kilometer.

Hinweis: Bei Gesellschafter-Geschäftsführern sowie (Unternehmer-)Ehegatten und Angehörigen behält sich das Finanzamt eine Prüfung vor, ob man hier nicht Missbrauch getrieben hat. Es muss also gut begründet werden, warum man die erste Arbeitsstätte so oder so gelegt hat.

Auswärtstätigkeit bei Kunden: Der Softwareexperte aus Dresden fährt zwei Jahre lang zu einem Kunden seines Arbeitgebers nach Leipzig. Dort entsteht grundsätzlich keine „erste Tätigkeitsstätte“, weil es nicht Räumlichkeiten seines Arbeitgebers, sondern eines Kunden sind.

Ausnahme:
Die Tätigkeit wird dort über einen Zeitraum von mehr als 48 Monaten ausgeübt. (BMF, 30.09.13, BStBl I 13, 1279, Tz. 17)

Ihr Steuerberater Freinsheim

Dienes + Weiß

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001-2008

Neuer Kollege gesucht

Referenzen
Freundlich, kompetent, sehr gutes Team, sehr gute Atmosphäre, fühle mich rundherum perfekt beraten.
Was gefällt Ihnen bei uns? Die individuelle Beratung und dass auf persönliche Dinge ganz speziell eingegangen wird. Was können wir besser machen? Alles Perfekt!
“...sind sehr zufrieden mit der kompetenten und zügigen Art...”

Schreinerei Mayer & Löwe GbR, Deidesheim, www.schreinerei-raumgut.de

“…ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen; wertvoll für mich sind sie alle. Ich komme gerne zu meinem Steuerberater…”

Herr Sven Klag, Bauunternehmer, Hohen-Sülzen

“…die fachliche Kompetenz und die Flexibilität ist immer auf höchstem Niveau…”

Herr Shqiprim Arifi, Mannheim

“…weit über den seither bekannten Umfang einer Beratung hinaus habe ich wertvolle, anwendbare Tips erhalten. Dies nicht nur in steuerlichen Belangen! Auch im Zuge einer Geschäftgründung habe ich gerade in anfänglichen sehr schwierigen Zeiten erstklassige, praxisorientierte und zielgerichtete Hilfe erfahren…”

Herr Gert Breinlinger

“...ich schätze die klaren Aussagen zu meinen Anliegen/Fragen...”

Möbelhaus Huthmacher, Grünstadt, www.moebel-huthmacher.de

Kategorien


DATEV Fernbetreuung
Bitte wählen Sie